Spiel

Aktuelles : Was war damals? Patrick Ziem erinnert sich!
Spieldatum: 01.04.2020

Bild
Unsere Älteren kennen Patrick Ziem sicher noch. In den 80er Jahren war Patrick, gebürtiger Dottinger, ein hochbegabter Spieler in unserer Jugend zusammen mit den Haudegen u.a. Michael Triebswetter, Patrick Babel oder auch Clemens Leibe um nur Drei zu nennen. Heut ist Patrick Dr. med. Patrick E. Ziem und Chefarzt des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. Patrick verfolgt trotz der Entfernung immer noch das Vereinsleben des SV Ballrechten-Dottingen, informiert sich auf der HP, hat unseren Spielbetrieb über viele Jahre weiter unterstützt und der Kontakt ist bis heute nie abgerissen! Nun hat sich Patrick auch auf Grund des Artikels über Günther Ketterer auf unserer Homepage an sein Fußballerleben beim SV Ballrechten-Dottingen zurück erinnert. Absolut lesenswert….! Vielen Dank Patrick!!

Unsere A-Junioren in der Saison 89/90......

Der A-Jugend-Jahrgang 1989/90 war retrospektiv gesehen ein ganz besonderer Jahrgang, der sich zum einen durch das Trainergespann Kurt Splessberg, einem Sportwissenschaftsstudenten der Universität Freiburg, sowie dem viel zu früh verstorbenen Clemens Triebswetter zusammensetzte. Dazu kam eine A-Jugend-Mannschaft, wie es sie vorher nur in dem Jahrgang 1980/81 um Johnny Schelb nochmals in Dottingen gegeben hat. Zum einen ist hervorzuheben, dass mit Andreas Bach ein erfahrener Jugendligaspieler vom SC Freiburg zurück zu seinen Wurzeln gekommen ist sowie meine Wenigkeit als Torhüter ebenfalls mit zwei Jahren Jugendliga sowie südbadischer Auswahlerfahrung von der PTSV Jahn Freiburg ebenfalls zurück in die Sulzbachtal-Heimat.

Weiter zu erwähnen ist, dass die Mannschaft sich aus den Vereinen SV Ballrechten-Dottingen sowie dem SV Sulzburg zusammensetzte. Der SV Sulzburg brachte mit Matthias Schäuble einen Stürmer mit in die Mannschaft, der seine Gegenspieler quasi in der Telefonzelle ausspielen konnte und technisch sicher der höchstbegabteste Spieler in unserer Mannschaft gewesen ist. Zusätzlich spielten in der Mannschaft drei Dottinger Urgesteine, die heute noch sehr stark mit dem Sportverein in Verbindung stehen, das wären Michael Triebswetter, Patrick Babel und Clemens Leibe. Patrick Babel als halblinker Stürmer sowie Clemens Leibe als defensives Mittelfeld oder auch mal linker Verteidiger sowie „Pferdelunge“ Michael Triebswetter bildeten mit den schon genannten Spielern sicherlich denn Stamm. Zusätzlich zu erwähnen ist sicherlich auch Hans-Christian Brugger, ein Libero, wie es damals üblich war alter Schule mit viel Übersicht hier und da etwas langsam, aber durch ein bestechendes Stellungsspiel alles immer ausgleichend.


Weiter zu erwähnen sind sicherlich Martin Möllinger, immer noch in der Altherren-Mannschaft aktiv, Andreas Ruh, verheiratet mit dem Dottinger Urgestein Tatjana, ehemals Herr (auch hier eine fußballbegeisterte Familie), sowie auch Dieter Gutmann, ebenfalls linker Halbstürmer mit einem starken linken Fuß, der auch eine nennenswerte Anzahl an Toren in dieser Saison beigesteuert hat. Hinzukam aus Münstertal der großgewachsene und kopfballstarke Markus Pfefferle, der hauptsächlich durch defensive Aufgaben bestach sowie der Bruder von Matthias Schäuble, der zum einen, wenn meine Person im Feld gebraucht wurde, mich im Tor ersetzt hat, ansonsten aber auch einen sehr starken Verteidiger abgegeben hat. Aus diesen teilweise auch charakterlich sehr individuellen Spielern formte das Trainergespann eine sehr stabile Mannschaft, die zwar in der Hinrunde etwas brauchte, um in Tritt zu kommen, dann aber immer souveräner sich gegen die starken Freiburger Mannschaften wie Rhodia Freiburg der den ESV Freiburg durchsetzte, um am Ende verdient, in die Kreisliga der A-Jugend aufzusteigen. Ein Jahr später gelang dieser Mannschaft, allerdings ohne mich (fast schon skandalöser Abgang in die erste Mannschaft zum 1. FC 08 Staufen) der Aufstieg dann in die Bezirksliga.

Erwähnenswert ist sicherlich das entscheidende Spiel um die Meisterschaft bei der Rhoida Freiburg, welches wir mit 5:2 gewonnen haben. Durch eine damals beeindruckende Mannschaftsleistung, ich würde sogar zurückblickend dieses Spiel als bestes Spiel der Saison bezeichnen, gingen wir sehr schnell in einer für ein A-Jugend-Spiel unheimlich aufgeladenen Atmosphäre auf dem Rhodia-Sportplatz mit 2:0 in Führung, bekamen sehr schnell dann das Gegentor zum 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine. In der Halbzeitpause müssen dann insbesondere die jugendlichen Rhoida-Supporter „irgendetwas in den Tee bekommen haben“ oder auch schon das ein oder andere Ganter-Bier sich einverleibt haben, da ich dann teilweise sogar mit Scherben im Tor beworfen worden bin. Meine Mutter (eins der wenigen Spiele, welches sie in meiner Karriere besucht hat), hat aber dann mit ihrem Temperament diese Situation beruhigt. Wir gingen dann sehr schnell 3:1 in Führung, bekamen dann das 3:2, wackelten dann mehrmals. An dieser Stelle ist unbedingt zu sagen, dass Clemens Leibe eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr laufen konnte, mit stark lädiertem Fuß trotzdem die wichtigen Abwehraufgaben erledigte sowie Andy Bach und ich verbal und sportlich die Abwehr zusammengehalten haben. Hier hatte ich insbesondere selbst eine Situation fast wie Schumacher-Battiston. Glücklicherweise ist hier zumindest meinem Gegenspieler der Zahnarzt erspart geblieben, wenn auch gleich dieses im Vergleich zu Schumacher kein Foul gewesen ist, ein Tor wurde aber in diesem Fall verhindert. Die Rhodia kamen dann doch auf 3:2 heran, so dass die Spannung kaum noch auszuhalten war, bis dann aber Klaus Gutmann und Patrick Babel für das 4:2 und dann das alles Erlösende 5:2 gesorgt haben. Als schlussendlich der Schiedsrichter abgepfiffen hat, sind wir damals dann sehr schnell, teilweise noch im Trikot, zurück nach Ballrechten-Dottingen gefahren, um dann mit einem Asbach-Cola-Humpen bei gefühlten 35° C die nahezu sichere Meisterschaft zu feiern.

Auch wenn ich nunmehr seit 1991 nicht mehr in Dottingen wohnhaft bin, denkt man insbesondere in diesen jetzt für die ganze Menschheit nicht gerade einfachen Zeiten an Vergangenes zurück und insbesondere an dieses intensive sportliche Jahr beim SV Ballrechten-Dottingen.

Patrick Ziem